Dienstag, 17. September 2013

Im Gespräch mit Lagerfeld Muse Baptiste Giabiconi, der auch sein Erfolgsrezept "Je kiffe!" verrät.







Das weltweite bestbezahlte Männer-Model wurde höchst persönlich von Karl Lagerfeld entdeckt, der ihn mittlerweile als Adoptivsohn bezeichnet. Vom Fabrikarbeiter zum Superstar schmückt der 23-jährige mit seinem Anblick die Mode- und Musikwelt. Asim Aliloski verrät er sein Coaching-Lebensrezept: „Je kiffe“. 

Baptiste Giabiconi kommt aus der französischen Küstenstadt Marseille. Jetzt weicht er kaum von der Seite von Karl Lagerfeld. Der junge Adonis macht auch Musik mit Leidenschaft. Er glaubt nicht nur an Wunder und Gott, sondern auch an gute Gesichtscremes und Parfums.

Asim Aliloski: Ich hatte noch Zeit, vor dem Interview dich von weitem zu beobachten. Du wirkst mit deinem jungen Alter sehr frühreif auf mich.
Baptiste Giabiconi: Das ist lieb von dir. Sehr angenehm zu hören.

Wie kommt das eigentlich? Meistens liegt ein harter Weg dahinter.
Ich denke, das kommt von meiner Erziehung und einer schwierigen Pubertät. Die Trennung meiner Eltern hat mich geprägt. Ich blieb dann alleine mit meiner Mutter und versuchte zu helfen. Da wird man wohl schneller reif als andere.

Was hat dir damals deine Mutter mitgegeben, das dir jetzt in dieser Phase hilft, in der du gerade bist?
(Überlegt lange). Zum Beispiel, dass ich mir keine Fragen stelle. Genau, es ist sehr wichtig, sich nicht zu viele Fragen zu stellen und sich selbst nicht zu oft zu analysieren.

Bedeutet das, dass du Dinge einfach tust ohne viel zu überlegen?
Ich überlege nicht sehr lang. Ich tue, wonach mir ist. Ich muss die Dinge und Menschen selbst erfahren und mir eine eigene Meinung bilden.

Dein Leben hat sich sicher in den letzten Jahren sehr verändert. Glaubst du jetzt eigentlich an Wunder nach all dem, was passiert ist?
Voll und ganz. Ich bin sehr gläubig. Das Wunder ist manchmal, entdeckt zu werden. Und man muss die Lust haben, die Dinge auch wirklich zu tun. Manchmal ist es wichtig, sich nicht mit dem zufrieden zu geben, was man hat, wenn es so viel mehr gibt. Und dann bin ich losgestürmt. Auch wenn ich nicht von allen unterstützt wurde. Auf diese Menschen habe ich nicht gehört. Ich habe in mich hineingehört, in mein Herz.

Gerade Unzufriedenheit kann ein toller Leistungsmotor sein. Du hast auf dein Herz gehört. Wofür bist du dankbar?
Ja, ich denke, dass ich ein sehr dankbarer Mensch bin. Wenn mich Menschen unterstützen, bin ich ihnen sehr treu.

Wenn es um das Unterstützen geht, dann spielt Karl Lagerfeld darin eine große Rolle. Ich hatte vor einigen Tagen ein Traum, in dem ich ihn als Freund traf. Ist er für dich ein Freund?
Er ist viel mehr als ein Freund für mich. Meine Zuneigung für ihn ist sehr groß. Ich sehe ihn als Mitglied der Familie.

Karl Lagerfeld gilt ja als großer Denker und Philosoph. Er ist für dich und mich ein Mentor. Hat er dich auf das jetzige Leben vorbereitet?
Er hat mir nie gesagt, wie ich etwas tun soll. Ich habe mich selbst darauf vorbereitet. Ich konnte durch ihn aber vieles Lernen: seine Art zu handeln ist bemerkenswert. Ich habe mir vieles herausgepickt und dann eine eigenen Sauce daraus gemacht.

Was ist dein Erfolgsrezept?
Je kiffe!

Wie bitte, du kiffst? (Anm. Interview ist auf Französisch und der Begriff ist mir noch unbekannt.)
(lacht): Das bedeutet, dass ich die Dinge liebe, die ich tue. Das ist ein Ausdruck auf Französisch, hat nichts mit Kiffen zu tun.

Du liebst es auf den Fotos, auch deine feminine Seite zu zeigen.
Ich denke, jeder Mann hat einen starken weiblichen Anteil. Der männliche Stolz blockiert. Aber das wird immer weniger. Die Männer von heute benutzen Parfums und Schönheitscremes wie Frauen.

In deinem Bad wimmelt es von Cremes und Parfüms?
Und wie es wimmelt. Ich liebe das.

Wie sieht eigentlich dein Alltag aus?
Es gibt keinen Alltag. Und das ist wohl ein großes Glück!

Was möchtest du dem Leser hier mitteilen?
Wenn du einen Traum, große Projekte hast, gehe an die Sachen ran. Versuche es. Im Nachhinein kann man nie sagen: „Wenn ich es bloß gemacht hätte.“


interviewed by Asim Aliloski
Asim Aliloski ist Spiritual Coach & New Thought Leader. Er ist Gründer von BUDDHA PUBLIC RELATIONS, die Nr. 1 Personlity PR & Unternehmensberatung mit Soul Coaching. www.asimaliloski.com  
Enter a new enlightened world ... buddhapr.com

Das Interview entstand für das NAME IT MAGAZIN.

Kommentare:

  1. Ich arbeite im Bereich der Beratung und Durchführung von Seminaren und leadership coaching. Unser Unternehmen ist einer der besten in diesem Bereich.

    AntwortenLöschen
  2. Guten Tag, Frau Schweizer. Danke für Ihren Kommentar. Ihr Unternehmen klingt interessant. Bitte richen Sie weitere Anfragen direkt an mich unter dieser Mail Adresse. office@asimaliloski.com

    AntwortenLöschen