Dienstag, 29. August 2017

Meine 8 Tipps, damit du deine Berufung erfolgreich leben kannst


Asim Aliloski ist Bestseller Autor, Glücks- und Erfolgscoach. Er hilft Menschen und Unternehmen, sich hin zum Erfolg und Erfüllung zu entwickeln.
 
Meine Lieblingszahl ist die 8.

Sie steht in der spirituellen Zahlenforschung für Erfolg und Reichtum. Eine liegende 8 symbolisiert dagegen die Unendlichkeit - also das Feld von unbegrenzten Möglichkeiten.

Nach vielen Coaching Sitzungen mit Klienten über Erfolg im Beruf, habe ich für Dich zusammengefasst, worauf es auf deinem Karriereweg ankommt.

Du hast das Recht, dein Ding zu tun und damit auch erfolgreich zu sein.

1. Dein Erfolg ist nicht abhängig von der Wirtschaftslage, vom Monat, von PR oder Marketing. All das ist nicht die Ursache für deinen Erfolg. Löse dich davon! Die wirkliche Ursache von deinem Erfolg liegt in DEINEM Denken, Fühlen und Handeln. Dein Leben jetzt ist nur das Resultat dessen, was du bisher gedacht, gefühlt und gehandelt hast. Dort liegt der Schlüssel für dein Weiterkommen. Richte deinen Blick zuerst darauf und dann auf alles andere wie Marketing, Produkte und Kunden.

2. Haben wir keine finanzielle Stabilität, ist sie unser wichtigstes Ziel. Auf die Dauer nährt uns dieses Ziel aber nicht ganz. Wir bleiben immer hungrig, auch wenn wir unser finanzielles Ziel erreicht haben. Blicke daher nicht nur auf deine Finanzen, sondern vor allem dahinter. Welche Vision hast du von deiner Arbeit? Was willst du mit deiner Arbeit bewirken und verändern? Was ist dir wirklich wichtig? Was willst du tun, wovon du bisher nur geträumt hast. Habe das immer im Blick, dann fühlt sich das Geld genährter an.

3. Lerne von Menschen, die bereits erfolgreich sind. Schau dir an, wie sie denken, fühlen und handeln. Blicke tiefer in ihr Verhalten und nimm dir das raus, wovon du glaubst, dass du zu wenig hast. Umgib dich mit ihnen, stell ihnen auch Fragen. Nimm dir aber auch Vorbilder, die nicht nur finanziell erfolgreich sind, sondern wirklich auch ihre Berufung leben. Solche Menschen, die in ihrem Job aufgehen, ihn über alles lieben. Das sind die wirklichen Idole, von denen wir lernen können.

4. Löse dich von allem, was dich deinen Zielen und wirklichen Wünschen nicht näher bringt. Ob das Menschen sind oder eigenes Denken und Reden. Schau dir Spitzensportler an. Sie grübeln wenig über ihre Probleme oder mit anderen Leuten. Sie wissen meistens ganz klar, was sie wollen und tun alles, um dahin zu kommen. Auch wenn sie Rückschläge haben, verlieren sie ihre Visionen und Träumen nie aus den Augen. Denn früher oder später wissen sie, dass es ihr Recht ist, sich diese auch zu erfüllen.

5. Hör auf Mutter Teresa zu sein! Hör auf, dich unter deinem Preis zu verkaufen! Stehe zu deinem Wert und erobere dir deine Selbstwertschätzung. Wenn du zu deinen Preisen und Wert stehst, werden Kunden und Arbeitgeber diese nie oder selten in Frage stellen. Stehe zu dir selbst, zu deinen Wünschen, Träumen und Bedürfnissen.

6. Nutze ruhige Tage nicht mehr zum Jammern, sondern werde stattdessen kreativ. Gehe in dich und finde heraus, was du dir wirklich wünscht für deine Karriere und stellt dir vor, wie du es bereits lebst. Überlege dir, wie du Menschen noch mehr Freude bereiten kannst. Tue etwas Neues, etwas Anderes, etwas Einzigartiges, was bisher kein anderer getan hat. Tue vor allem das, was dich richtig begeistert!

7. Achte auf deine Gefühle, nimm dir Zeit, tiefer in sie zu blicken, besonders bei jenen, die dich belasten. Jedes Gefühl ist wichtig und gehört gesehen. Erkenne auch, ob das dein Gefühl ist oder von jemand anderem, dass du versuchst stellvertretend zu verarbeiten. Löse dich davon. Übernimm die Verantwortung nur für deine Gefühle und gehe nach Innen. Lass von jeder Ablenkung los und lass frei fließen mit der Absicht, deinen Gefühlen einen Raum für Heilung zu geben.

8. Druck, Stress, Hektik fördern selten deinen Erfolg, sondern blockieren nur, klare und kreative Entscheidungen zu treffen. Es ist nicht normal, ständig unter Stress und Druck zu arbeiten. Wir haben es uns zur Normalität gemacht und glauben, dass uns das weiterbringt. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Abgesehen davon macht es uns krank. Hetzt dich etwas? Werde dann langsamer! Bereitet dir etwas Stress? Löse dich von der Situation und gehe nach Innen! Macht dir etwas Druck? Lass dich nicht antreiben, sondern finde zuerst die innere Balance. Ein guter Mentor oder Coach, zu dem du Vertrauen hast, kann dir dabei behilflich sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen